Das mir der Hund das Liebste sei, sagst Du, oh Mensch, sei Sünde.
Der Hund ist noch im Sturme treu,der Mensch nicht mal im Winde.


Vroni, unsere kleine Wilde

a_Vroni

 

Am 7.Mai 2006 zieht die kleine Vroni bei uns ein . Eine handvoll Hund aber sehr selbstbewusst, wie ein Yorkie eben sein muss. Unsere Vroni macht uns viel Freude, auch wenn sie mit der Zeit so manche Macke entwickelt hat. Sie ist halt nie so richtig erzogen worden und nun müssen wir mit unserem Tyrannen eben leben.  Vroni ist ein richtiger Hund und am liebsten ist sie draussen am Stall und stöbert umher. Getragen werden oder gar in einer Taschen sitzen hat sie immer schon gehasst……

 


 Nevado, unser Kamel 😉

Nevadoklein

Anhand des Bildes links sollte Nevado hier ein neues Zuhause bekommen. Sein Flug nach Deutschland hat sich dann verschoben, da der süsse Kerl krank wurde. Nach ein paar Monaten war es dann soweit, er konnte fliegen doch dann hat die Familie einen Rückzieher gemacht und wollte Nevado nicht mehr haben.
Fliegen durfte er trotzdem.

 

Nevado

Es wird doch nicht an meinem hübschen Aussehen gelegen haben, dass man mich nicht wollte???

Nevadoohnefell

Nach 3 Wochen brach die Krankheit Demotex-Räude hier wieder aus. Sicherlich spielte auch der Stress der Umstellung und die neue Umgebung eine Rolle. Monatelang versuchten wir alles um die Krankheit einzudämmen. Nach vielen verschiedenen Medikamenten konnte Dr. Aigner Nevado helfen. Die Therapie zog sich über 3 Monate hin aber man konnte von Woche zu Woche eine Besserung feststellen.Die Kosten für die Behandlung und alles was damit zusammenhing wurde von mir privat aufgebracht. Liebe Freunde haben mich dabei auch finanziell unterstützt, dafür hier nochmal ein herzliches Dankeschön.

Nevado2

 

Jetzt ist er wieder ein ganz fescher und gesunder Bursche und wir hoffen, dass die Krankheit nicht mehr ausbricht.Das Kamel…… man kann es vielleicht ein wenig an dem Bild sehen. Nevado hat ziemlich grosse Füsse und sie erinnern schon ein wenig an ein Trampeltier. Nevado hat sich sehr gut in unser Rudel integriert und sich seinen Platz (nicht nur im Bett) auf seine ganz eigene Art, erkämpft.Renate meinte, der ganze Hund wäre ein genetischer Fehler …… wenn alle genetischen Fehler so liebenswert sind, dann kann ich nur sagen …. schaut genau hin, vielleicht habt ihr auch Glück und findet einen. Nevado ist unserer und heisst mit Nachnamen schon längst Waldleitner ;-)

 

 


 Sacha.unser Turbo

Sacha5

Sacha musste nach 8 Jahren ihr Zuhause verlassen und kam am 5.Juli 2012 zu uns.

Sacha hat sich bei uns sehr gut eingelebt. Zu meiner Überraschung haben meine “Grandler” Sacha sofort akzeptiert. Seit langem wieder ein Hund, der sich in unser bestehendes Rudel integrieren lies.
Es gibt immer noch sehr vieles, was ihr Angst macht und wo sie sehr unsicher reagiert. Aber es gibt auch vieles, was ihr grosse Freude macht. Besonders gerne geht sie spazieren, dabei dreht sie auch gerne mal ein paar wilde Runden über eine Wiese. Nach ein paar Monaten stand fest, dass Sacha bei uns bleiben wird, nun können hier die Wunden ihrer kleinen Hundeseele in aller Ruhe heilen, damit aus ihr wieder der fröhliche Hund wird, der sie einmal war.Sacha hat auch eine gute Hundefreundin gefunden und sie freut sich schon auf den nächsten Ausflug. lesen sie mehr…….

 


Mäggie, unser Rambo-Mädl

Maeggi1

 

 

Eine neue Generation hält Einzug bei den Waldis.Dieses kleine Boxer-Mädl ist zwar in erster Linie der Hund von Franziska aber natürlich mischt die kleine Mäggie auch in unserem Rudel mit und wir haben sie alle sehr gerne, auch wenn sie manchmal ganz schön umtriebig ist.

Aus Mäggie ist eine erwachsene Boxerdame geworden, die uns viel Freude macht und mit den Kindern allerliebst ist.

 


Gertrud

Gertrud hat Beute gemacht

Im Oktober 2014 kam Gertrud mit ihrer Schwester aus Griechenland zu uns. Sie wurde ziemlich krank, erholte sich aber bald wieder, geblieben ist eine Hautkrankheit, die wir nun auch gut im Griff haben. Gertrud tröstete mich über die Zeit hinweg, als Ali uns verlassen hatte. Sie hat sich ihren Platz bei uns erkämpft auch wenn einige Familienmitglieder es wohl immer noch nicht ganz verstehen können. Gertrud wird bei uns bleiben. Sie ist ein kleiner Sonnenschein, der wieder frischen Wind ins Haus bringt.